Leitbild

Das Leitbild der Apostel-Johannes-Kirchengemeinde ist wie das Fundament, auf dem wir stehen. Ein fester Boden, der nicht schwankt und auf dem wir mit unseren Gaben und dem was Gott uns schenkt Gemeinde bauen dürfen.

Bild von Michael Schwarzenberger auf Pixabay

Wir verstehen uns als eine von Gott berufene Gemeinschaft im Märkischen Viertel mit der Aufgabe, den Menschen das Evangelium von Jesus Christus zu bezeugen, sie zum Glauben zu ermutigen, sie in eine persönliche Beziehung mit dem dreieinigen Gott zu führen und in unsere anbetende Gemeinschaft einzuladen, mit ihnen ein generationsübergreifendes, offenes Miteinander als Familie Gottes zu leben, gemeinsam unsere Gaben zu entdecken und einzubringen und im Glauben und in der Nachfolge zu wachsen, um den Menschen zu dienen.

Leitbild der Apostel-Johannes-Kirchengemeinde

Grundlage des Leitbildes unserer Gemeinde sind Jesu Doppelgebot der Liebe und sein Missionsbefehl an uns:

Jesus aber sprach zu ihm: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«

Matthäusevangelium 22,37-39

Und Jesus trat herzu, redete mit ihnen und sprach: Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. 19 Darum gehet hin und lehret alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes 20 und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.

Matthäusevangelium 28, 18-20

Das Leitbild setzt sich aus folgenden Punkten zusammen: basieren die folgenden Punkte, die wir unter den folgenden Stichworten zusammenfassen:

Die Apostel-Johannes-Gemeinde wurde von unserm Herrn Jesus Christus durch seine Kirche ins Märkische Viertel gestellt, damit er durch sie allen Menschen in diesem Teil des Viertels dienen kann. Wir begreifen uns als ein Teil des ökumenischen Wirkens Gottes im MV. Es ist uns wichtig, uns ins ganze Märkische Viertel zu vernetzen.
Evangelisation Gott spricht die Menschen zu allen Zeiten an – auch uns heute  durch Wort und Sakrament (Hebräerbrief. 1,1f.). Jesus Christus ist das Wort Gottes an alle Welt, das wir in seinem Zuspruch und Anspruch hören und verkündigen – nicht nur den Gliedern der Gemeinde, sondern allen Menschen, die uns begegnen (1. Timotheusbrief 2,4-6; 1. Petrusbrief 3,15).
AnbetungGott will, dass wir seinem Wort Vertrauen schenken und mit unserem Leben darauf antworten (Micha 6,8). Gott als Vater, Sohn und Heiliger Geist, so wie er in der Heiligen Schrift bezeugt ist, will mit jedem Menschen in enger, beständiger und individueller Verbindung stehen (Matthäusevangelium 28,19f.). Diese persönliche Beziehung wollen wir in unserer Gemeinde leben. Wir wollen mit unserem ganzen Leben Gott loben, ihn ehren, im Gebet danken, bitten und hören (Römerbrief 12, 1f). Wir wollen Menschen immer wieder dazu einladen, die Verbindung mit Gott zu suchen und sie auf ihrem Weg begleiten und ermutigen.
GemeinschaftIn der Taufe werden wir miteinander zu Kindern Gottes berufen (Galaterbrief 3,26f). Wir wollen auch andere Menschen in diese Gemeinschaft einladen. Hierbei streben wir ein ausgewogenes Verhältnis von Gemeinschaftspflege und Offenheit an.
Gott hat jeden Menschen individuell begabt. Wir wollen einander helfen, diese Gaben zu entdecken und zu fördern. Jeder soll die Möglichkeit bekommen, sich mit seinen Gaben in unserer Gemeinde einzubringen. Wir wollen dabei auch alle in der Bibel genannten Gaben im Blick behalten (vgl. Römerbrief 12,3ff. 1. Korintherbrief 12 und Epheserbrief 4, 1-16).
Jüngerschaft Im Vertrauen und Hören auf Gottes Wort, im  regelmäßigen Gebet und im geschwisterlichen Miteinander wollen wir lernen, unser Leben so zu führen, dass es Gott gefällt.
Dienst Wir wollen die Menschen unseres Gemeindegebietes in ihren Lebenssituationen wahrnehmen, Freud und Leid teilen. Als Täter des Wortes (Jakobusbrief 1, 19-27) wollen wir bei Schwierigkeiten und Problemen einander helfen (Galaterbrief 6,2) und unseren diakonischen Auftrag erfüllen.